Spielbericht Freiberg Phantoms at Wittenberg Saints (05.05.2019)

Nach dem sensationellen 51:0 Sieg über die Wittenberg Saints am 14.04.2019 dauerte es gerade einmal 3 Wochen, bis sich beide Teams erneut gegenüber standen. Dieses Mal waren die Wittenberger im Heimrecht.

Um 9 Uhr morgens machten sich die Phantoms mit dem Teambus auf den Weg nach Griebo und kamen pünktlich um 12 Uhr an. Vor Ort wurden die Trikots verteilt. Da Wittenberg in dunkelblau spielte, musste man auf ungewohnt helle, weiße Modelle zurückgreifen. Sobald jeder Spieler umgezogen war und das Versorgungszelt stand, wurde mit dem Warm-Up begonnen. Jedem Spieler war klar, dass ein solches Ergebnis wie im Hinspiel nur schwer zu wiederholen ist und man keinesfalls unkonzentriert dem Gegner gegenüber treten dürfe. Daher nahm man sich für die Erwärmung und die Spielvorbereitungen besonders viel Zeit. Während die ersten Gäste im Stadion eintrafen, richteten die Coaches und Captains letzte motivierende Worte an das Team. Danach erfolgte der Passcheck und der Cointoss.

Freiberg gewann und entschied sich für das Angriffsrecht. Der Kick-Off konnte fast bis zur 50 Yard Line getragen werden. Ein guter Ausgangspunkt für die Offense unter Quarterback Erik Ahner #1. Jedoch waren wohl einige Spieler zu Beginn etwas unkonzentriert und so gab es direkt im ersten Spielzug eine Strafe wegen eines Block in the Back. Nach diesem kleinen Weckruf konnte man sich jedoch wieder sammeln und so spielte die Offense einen guten Drive, der am Ende durch einen Touchdown von Eric Dammann #20 belohnt wurde. Moritz Kluwe #90 verwandelte den PAT und so stand es bereits früh 0:7. Die Defense, beflügelt durch diesen Erfolg, hielt die Wittenberger Offense gut in Schach und eroberte das Angriffsrecht zurück. Runnigback Dammann nutze diese Möglichkeit um erneut zu Punkten. Leider misslang der PAT.

Wie auch im ersten Spiel konnte die Defense aus Freiberg starken Druck auf die Wittenberger ausüben. Dadurch wurde der Spielaufbau der Saints gestört und es entstanden Fehler, die man ausnutzen konnte. So verlor der Wittenberger Quarterback nach einem Tackling den Ball, welcher durch Linebacker Kluwe aufgenommen und in die Endzone getragen wurde. Auf ähnliche Weise konnten häufig Turnovers tief in der Wittenberger Hälfte erzeugt werden. Die Offense nutze diese guten Feldpositionen und konnte noch vor der Halbzeit einen weiteren Touchdown, erneut durch Eric Dammann, erzeugen. Kurz vor der Pause, nach einem sehr starkem Drive der Saints, fing dann noch Linebacker Tobias Lehmann #45 hob einen Fumble auf und trug diese über 89 Yards bis in die Wittenberger Endzone. Somit stand es zur Halbzeit bereits 0:35.

Nach der Halbzeitpause konnten die Phantoms das gewonnene Momentum weiter nutzen. Wittenberg hielt zwar wacker dagegen, fand jedoch in vielen Situationen nicht die richtigen Lösungen, um Freibergs Offense, nun unter Quarterback Alex Magdanz #12, zu stoppen, beziehungsweise selbst Punkte auf das Board zu bringen. Freibergs Andreas Lehmann #2 konnte 3 Touchdowns hintereinander erzielen und zum Schluss punktete auch noch Ingo Löschau #23 für die Phantoms. Kicker Kluwe bewies in diesem Spiel einen ruhigen Fuß und verwandelte 3 von 5 PATs und eine Two-Point Conversion. In ihrem letzten Drive zeigten sich die Wittenberger noch einmal sehr angriffslustig und brachten die Defense nahe der Endzone stark in Bedrängnis. Doch erneut konnte man die Null halten und somit ging das Spiel mit einem Endstand von 0:61 zu Ende.

Bei diesem unglaubliche Ergebnis darf man jedoch nicht vergessen, dass es dennoch einige Ecken gibt, an denen man noch arbeiten kann. Die erhaltenen Strafen müssen reduziert werden und generell muss das Spiel noch viel routinierter werden.

In zwei Wochen steht der nächste Härtetest an. Am 19.05.2019 treffen die Phantoms in Treuen auf die Vogtland Rebels. Der Gruppenzweite aus der letzten Saison bestritt ebenfalls am vergangen Wochenende sein erstes Spiel und konnte die Saalfeld Titans mit 38:0 schlagen.

Autor: Nikolaj Marx

541total visits,1visits today